Mit VASIMR in 39 Tagen zum Mars

Self-field_MPD_thruster-CGI_illustrationEin Magnetoplasmadynamischer Antrieb, auch MPD-Antrieb (engl. MPD-Drive) genannt, ist ein bis jetzt nur in Prototypform realisierter und bisher erst auf dem Boden getesteter Antriebsmechanismus für Weltraumfahrzeuge.

Er nutzt die Lorentz-Kraft, welche die Wechselwirkung zwischen einem Magnetfeld und elektrischem Strom beschreibt, und wird daher auch Lorentz Force Accelerator (LFA) genannt. MPD Antriebe stellen eine Weiterentwicklung des Ionenantriebs dar und sollen höhere Effizienz und Flexibilität bieten, benötigen aber zum Betrieb hohe elektrische Leistungen.

Die größte Herausforderung bei MPD- wie auch VASIMR-Entwicklungen besteht in der Herstellung der elektrischen Leistung, die bei sinnvollen Anwendungen im Megawatt-Bereich läge. Eine Umwandlung aus chemischer Energie würde den Gesamtwirkungsgrad wieder unter das Niveau von chemischen Antrieben senken, Solarpanels oder auch Isotopenbatterien bisheriger Auslegung erreichen diese Leistungen nicht. Die Planungen setzen somit auf Kernspaltung oder auch Kernfusion als künftige Energiequellen für Raumantriebe.

Quellen:

  • http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/technik/In-39-Tagen-zum-Mars
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetoplasmadynamischer_Antrieb
  • http://www.irs.uni-stuttgart.de/forschung/elektrische_raumfahrtantriebe/eigenfeldbeschleuniger.html
  • Hinterlasse ein Kommentar