Fred´s Fotoguide – Partyfotografie

Kamera Kalibrierung für Partyfotografie

  1. Kamerainterne Optimierungen deaktivieren
    1. Unter Aufnahme -> Optimierung -> Benutzerdefiniert :
    2. Scharfzeichnen auf 0
    3. Tonwertkorrektur auf 0
    4. Farbraum von sRGB auf Adobe RGB
    5. Farbsättigung auf 0
    6. Farbtonkorrektur auf 0
    7. Falls Korrekturen erforderlich, werden diese später mit EBV durchgeführt! (Nicht schon vorher am Bild rumpfuschen, da die Veränderungen bei JPG destruktiv sind, d.h. nicht mehr rückgängig zu machen.)
    8. Bildqualität auf RAW stellen smile2.gif
  2. Weißabgleich auf Blitz
  3. ISO 320-500
  4. Autofokus AF-S (einzeln)
  5. Messfeldsteuerung am besten auf Nächstes Objekt (Kamera fokusiert auf das Objekt das den geringsten Abstand zur Linse hat, nachteilig bei Leuten die Hände bzw. Bierfalschen nach vorne Strecken ^^ )
  6. ISO Automatik AUS!
  7. Blitzgerät TTL

Fotografieren mit Zeitautomatik:

Beim Fotografieren in Diskos hat man die denkbar schlechtesten Lichtbedingungen, nämlich Mischlicht, Blitzlicht mit 5500K, Kunstlicht mit 2850K, Neonlicht mit 3800K. Deshalb unbedingt RAW nehmen. Der Farbraum ist viel größer, gerade im violetten Farbbereich hat sRGB so seine Grenzen ^^, mehr Dynamik (d.h. dunkel wird heller und heller wird dunkler) mehr Kontrast und dadurch mehr Nachbearbeitungsmöglichkeiten. Damit man das schwache Umgebungslicht überhaupt auf das Bild bekommt, muss man länger belichten, wenns geht, ohne dabei zu verwackeln. 1/4 Sekunde kann man gerade noch so halten. Darunter würde ich nicht gehn. „Längste Zeit“ Option
  • In Verbindung mit Zeitautomatik empfehle ich einen Wert von 1/4 bis 1/15
  • Diese Option sagt eurer Kamera, dass die Belichtungszeit nicht unter diesen Wert fallen darf.
  • Kommt ihr in hellere Räume wird die Verschlusszeit bei Zeitautomatik natürlich auf den richtigen Wert angepasst
  • Kommt ihr in dunkle Räume würde die Kamera einen sehr langen Wert wählen z.B. eine halbe Sekunde oder noch länger, mit der Option „Längste Zeit“ könnt ihr den Maximalwert für die Belichtungszeit einstellen.
Am Blitz selbst würde ich nichts weiter Einstellen d.h. auf TTL-BL lassen, vielleicht je nach Situation mit den Plus-Minus tasten bisschen mehr oder weniger Licht hinzugeben.

Fotografieren mit Blendenautomatik:

Alternativ könnt ihr natürlich auch mit Blendenautomatik Fotografieren. D.h. die Zeit könnt ihr frei wählen während die Blende auf die Lichtsituation angepasst wird. Finger weg von Automatik und Motivprogrammen -> Das ist Bäh! :P

Meine Wahl:

Ich bevorzuge Zeitautomatik da ich die Blende für Partyfotografie auf dem kleinst möglichen Wert haben möchte d.h. 3,5 bei 18mm für mein 18-70 Objektiv. Warum? Damit der Hintergrund so unscharf wie möglich wird. Das kann das Bild natürlich auch mal versauen, wenn man z.B.: viele Personen fotografiert die in unterschiedlicher Entfernung stehen, wird nur die fokusierte Scharf abgebildet (Stichwort „Tiefenschärfe“). Man kann dafür bei Zeitautomatik manuell einfach die Blende auf etwa 6 oder 7 stellen. Dafür sollte man aber den ISO-Wert etwas erhöhen, damit der Hintergrund und das „Available Light“ nicht zu sehr verschluckt wird.

EBV (Elektronische Bildverarbeitung)

Für RAW empfehle ich Lightroom http://www.adobe.com/de/products/photoshoplightroom/
  1. Bilder von Kamera auf Festplatte Importieren
    1. Bilder durchgehen, in der rechten Spalte sind vorallem 2 Werte wichtig
    2. Wiederherstellung (überbelichtete Stellen regenerieren, geht nur bei RAW)
    3. Schwarz (Bei „rauchigen“ „nebeligen“ Bildern einfach den Schwarzwert beschneiden)
    4. Mit der Taste „B“ könnt ihr Bilder zur Schnellkollektion hinzufügen.
  2. Mit Pfeiltasten zum nächsten Bild hüpfen
  3. Falls viele Bilder rauchig sind, könnt ihr natürlich auch per Stapelverarbeitung bei allen Bilden den Schwarzwert verändern.
  4. Generell kann man jedem Partybild so +50 Wiederherstellung geben und etwa +10 Schwarz
  5. Schnellkollektion abspeichern und als JPG mit 640iger Auflösung Exportieren

Super Schnell – Super Gut D.gif

2 Antworten zu “Fred´s Fotoguide – Partyfotografie”

  • Extrem unterhaltsam sind die Punkte 4 und 8 in Kombination, besonders, wenn man weiß, dass der Farbraum in RAW zu 0,00% eine Rolle spielt :-)

  • Grundsätzlich keine schlechten Ratschläge. So werden die Bilder aber dennnoch langweilig. Die wahren Bilder schafft man im manuellen Modus…

Hinterlasse ein Kommentar